Banner_1000


Wiedweg-Marathon Teil 2 am 10.09.2021
 

Mehr als nur ein Trostpflaster 13.0: Von der Quelle zur Mündung (2)

Die Heimatkunde besonderer Art setzt sich fort. Ausgehend von der Idee unserer Touristiker, den Wiedweg, einen ca. 106 km langen Premium-Wanderweg entlang unserer Wied, besser zu vermarkten, haben sich unerschrockene Langstreckler unseres Lauftreffs bereiterklärt, diesen lauftechnisch zu testen. Den ersten Marathonabschnitt hatten wir bereits am 4. Juni erfolgreich hinter uns gebracht, drei Monate später haben wir uns die zweiten 42,2 km vorgenommen.

Wie beim letzten Mal starten Hanne, Tobi und ich, den Transport sowie die Verpflegung übernehmen wieder Josef und Hans-Hermann. Um 8 Uhr treffen wir uns bei Josef, die halbe Stunde nach Oberlahr ist schnell geschafft, und nachdem Hans-Hermann beim dritten Versuch die Kamera bedienen konnte und das obligatorische Startfoto im Kasten war, konnte es um 8:40 Uhr losgehen. Uns erwarten deutlich mehr Höhenmeter als auf dem ersten Abschnitt, daher geht es ganz gemach los, wir wollen ja alle in guter Verfassung ankommen. Geplant ist der Lauf nach Karte bis Bürder hinter Niederbreitbach.

Wiedweg-Marathon_2_3_300
P1250931a P1250935
P1250933
P1250937 P1250939 P1250940
P1250941 P1250942 P1250943

Wir starten südostwärts von Oberlahr am bekannten Westerwald-Treff. Entlang der Wied, schön anzuschauen, führt uns der Bergwerksweg zum Alvenslebenstollen, dessen ehemaligen Eingang man nett hergerichtet hat. Von dem hatte ich noch nie gehört, daher schnell auf Wikipedia schlaugemacht: Mit Mundloch bei Burglahr war er ein Erbstollen der Grube Louise bei Horhausen im Landkreis Altenkirchen im Westerwald. 1825 wurde der Stollen als Erbstollen 40 m unter dem Louisenstollen angehauen. Bei einem Vortrieb von 14,6 cm pro Tag und durchschnittlich 41 m pro Jahr wurde der Stollen auf eine Steigung von 1,5 mm/m (0,15 %) gebracht und so bis 1864 gebaut. 1987 wurde er auf eine Länge von 400 m als Besucherstollen restauriert und hergerichtet. Weiter geht’s über Heckerfeld und die Bildeiche nach Peterslahr.
 

P1250944 P1250946 P1250948
P1250951
P1250949 P1250950
P1250953 P1250954 P1250956

Übel lst der Zustand des Wegs. Aufgrund der intensiven Holzabfuhr hat man die dabei zerstörten Pfade zwar wieder glattgezogen, aber es ist und bleibt ein ziemliches Geiere. Aber will sollten nicht meckern, denn es ist wenigstens trocken und daher nicht rutschig. Wir unterqueren die ehemalige Bahntrasse durch einen beleuchtbaren Tunnel und sind froh, an dessen anderem Ende wieder Tageslicht zu erreichen. War es bisher praktisch flach, sind nun die ersten, teils knackigen Steigungen im Wald zu bewältigen. Aber wir wußten ja, was auf uns zukommen sollte.
 

P1250957 P1250959 P1250960
P1250962 P1250963
P1250961
P1250965 P1250968
P1250964

Über Feld, Wald und Wiese heißt die Grobrichtung Neustadt. Tobi mißversteht den Hinweis auf Mettelshahn als Aufforderung, die Pommesgabel zu zeigen, dabei handelt es sich doch, klar erkennbar, um eine Kultstätte für unseren ehemaligen Pfarrer Josef Mettel, nicht Heavy Metal. Nee, Quatsch! Schön ist es, die ersten Schilder mit mir vertrauten Ortsnamen tauchen auf.
 

P1250969 P1250970 P1250971
P1250972 P1250973 P1250975
P1250976 P1250977 P1250978

Neustadt ist erreicht und bringt uns nach einer ausgiebigen Verpflegung an einen Punkt, der mir gänzlich unbekannt war:Nach einer weiteren Bahnunterführung an einen wunderbaren, ausgesetzten Trail oberhalb der Wied. Klasse, den werde ich definitiv in einen meiner nächsten langen Läufe einplanen und/oder mit Elke abwandern. Sehr schön!
 

P1250979 P1250980 P1250981
P1250982 P1250983 P1250984
P1250985 P1250986 P1250987

Fast verpassen wir das Abbiegen an eine Campingplatz, bekommen aber doch gerade noch die Kurve. Dann ist es für Hanne Zeit, sentimental zu werden. Mir genügt das Unterlaufen der riesenhaften beiden Autobahnbrücken (A3) und derjenigen der ICE-Strecke, um Bescheid zu wissen. Nur ganz leicht versetzt unterhalb davon steht ihr Elternhaus. Von zahlreichen Anekdötchen begleitet laufen wir weiter und stoßen - für mich überraschend - auf Jochen, der uns dankenswerterweise entgegengelaufen ist und über viele km begleiten wird, bevor er wieder nach Hause läuft.
 

P1250987a
P1250988 P1250989
P1250990 P1250991 P1250992
P1250994 P1250995
P1250993

Spätestens nach dem Durchmessen von Kodden bin ich endlich in als heimatlich empfundenen Gefilden angekommen. Hier befindet sich der Wendepunkt meiner 30 km-Standardstrecke, wenn flaches Laufen angesagt ist. Den Blick auf die Burg Altenwied, mehrfach zerstört und wiederaufgebaut, verpasse ich, aber Tobi kann mit einem Foto aushelfen. Die Aussicht ins Wiedtal ist phänomenal.
 

P1250996 P1250999 P1260001
P1260002 P1260004 P1260005
P1260008
P1260006 P1260007

An der Wiedbrücke in Arnsau stehen zu werweißwievieltenMal unsere Verpfleger, nachdem wir die letzten beiden km auf wohlbekannter WUT-Strecke zurückgelegt haben. Ab sofort ist es der Rückweg der Roßbach-Marathon-Strecke, die wir im Spätwinter unter die Füße genommen hatten.Einige Bäume liegen dort, kaum passierbar, quer und schon hat Hannes Vorzeige-Holzfäller aus Roßbach wieder eine Aufgabe.
 

P1260009 P1260010 P1260011
P1260012 P1260014 P1260015

Der Rest ist dann recht schnell erzählt: An der Roßbacher Wiedbrücke nehmen wir Antonia vom Lauftreff mit,  dann geht’s  über die Gasbitze, den  “heiligen Berg” in Glockscheid, Stammsitz der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, weiter über den Clausberg hinab nach Niederbreitbach. Am Sportplatz soll uns Josef wieder auflesen. Uns aber fehlt noch ein knapper km, den wir an Ort und Stelle in einem Rundkurs hinter uns bringen. Danke an alle Beteiligten für ihre Unterstützung bzw. fürs Mitmachen. Bei nächster Gelegenheit werden wir die restlichen rund 20 km bis zur Wiedmündung in den Rhein bei Irlich hinter uns bringen.
 

P1260016 P1260017 P1260020

Letzte Änderung am Freitag, 24. September 2021