Banner_1000


10. Silvesterlauf Montabaur am 31.12.2010

Schnee und Eis im Westerwald

Uiiii, war das schattig! Bei -4° fand, erstmals unter unserer Beteiligung, der Silvesterlauf in  Montabaur (hat nix mit frauensuchenden Bauern zu tun, sondern kütt vom lateinischen “Mons Tabor”) statt. 5,8 und 10,7 km standen zur Auswahl, Elke hatte sich dabei für  die kürzere Variante entschieden. Und wir konnten noch froh sein, daß der Lauf überhaupt durchgeführt wurde. Zwei größere Veranstaltungen in unserer Region, nämlich in Wehr/Eifel und in Bonn waren kurzfristig den Wetterbedingungen zum Opfer gefallen. Nicht jedoch bei den unverwüstlichen Wällern, da müßte es doch schon ganz dick kommen!

Strecken_Montabaur_250

Die Helfer hatten im Vorfeld ganze Arbeit geleistet: Die mit 180 Höhenmetern gespickten Waldwege waren mit großem Einsatz belaufbar gemacht worden. Dies bedeutete mindestens 2 m Wegbreite, meistens noch mehr, allerdings ausschließlich auf Schnee und Eis. Und darauf machte der Veranstalter zurecht nochmals ausdrücklich aufmerksam. An der Startaufstellung erfolgten immer wieder entsprechende Durchsagen und standen unmißverständliche Warnhinweise, den eigenen Lauf entsprechend anzupassen und wer das erkennbar gelesen hatte, bekam auch noch einen Haken auf die Startnummer. So war wohl jedem klar, daß heute eben kein Kampf auf Biegen und Brechen angesagt war.

Um Punkt 11 Uhr fällt der gemeinsame Startschuß für die 661 Teilnehmer der Langstrecke und die 263 5,8 km-Läufer im Ziel. Handstoppung (!) bedeutet Bruttozeit und so sollte es eigentlich ein irres Gedrängel auf den ersten Metern geben, aber nichts dergleichen. Alle haben wohl begriffen, daß es heute nur darum gehen kann, zufrieden einen schönen und verletzungsfreien Lauf in traumhafter Winterlandschaft zu genießen. Nach 17 Sekunden bin ich über die Startlinie. Grob gesagt geht es auf dem Rundkurs die erste Hälfte hinauf und die zweite wieder herunter. Auf dem ersten km ist gar kein Gedanke ans Überholen zu verschwenden, es geht einfach nicht und macht auch keinen Sinn. Zu eng.

2010_start
sample__MG_5198_200
sample__MG_4790_200

Da ich mich relativ weit vorne eingereiht habe (man sollte sich den eigenen km-Schnitten von 4, 5 und 6 min. entsprechend aufstellen), komme ich auch gleichmäßig voran. Dennoch benötige ich geschlagene 6:05 min. für den ersten km, der nur leicht spürbar aufwärts führt. Nach dem ersten km geht es scharf rechts ab und nach der kurz darauf zu überquerenden Straße (der einzigen) teilen sich die beiden Kurse. Der zweite, ebenfalls recht flache km, geht dann dank deutlich breiteren Weges in 4:52 min. erheblich flotter. Von Wettkampf ist bisher, zumindest um mich herum, noch nichts zu spüren. Alle sind damit beschäftigt, den Weg unbeschadet zu nehmen und auf dem dritten km (5:46 min.) kommen uns die ersten 5,8 km-Läufer entgegen, deshalb können wir auch hier wieder kaum überholen, wenn wir Zusammenstöße vermeiden wollen.

Stramm aufwärts führen die beiden nächsten km, für die ich 5:30 bzw. 5:41 min. benötige. Hier kann ich doch einige Mitstreiter einsammeln und meine Bergaufqualitäten ausspielen. Auf dem Scheitelpunkt der Strecke nach km 5 gibt es schon die zweite Versorgung, den angebotenen warmen, süßen Tee nehme ich gerne an. Danach geht es aber rabotti abwärts. Heidenei (wie der Hintschi sagen würde), jetzt läuft’s bei allen, die Beine fliegen nur so, allen guten Vorsätzen zum Trotz.

Die Strecke bleibt schwierig, denn man muß aufpassen, nicht in die immer wieder auftauchenden Bodenwellen zu treten oder überhaupt ins Rutschen zu kommen. Bergab läuft es bei mir nicht ganz so gut und so muß ich einige Kollegen passieren lassen. Selbstverständlich mache ich das nur zu meiner eigenen Sicherheit. :-)

Anfangs hatte ich befürchtet, zu wenig anzuhaben: Lange Unterhose, leichte Dreivierteltight, Unterhemd, langes Odlo-Shirt und Vereins-Singlet, dazu Mütze und Handschuhe. Ich bin jedoch perfekt angezogen, weder ist mir zu warm bergauf oder kalt bergab. Auch die Schuhwahl “Cross” erweist sich ob des Profils als goldrichtig.

Ich wundere mich, daß sich die Beine frisch anfühlen, denn, wie so häufig, habe ich optimal auf den Punkt hintrainiert: Vor 4 Tagen 20 km durch teils hohen Schnee, vor 2 Tagen das gleiche noch einmal und gestern ganztägiges Möbelschleppen beim Umzug meiner Eltern... Auf dem halbwegs geraden achten km kann ich die aufgerissene Lücke wieder schließen und - tschacka! - ein paar Leute wieder kassieren. Aber die Zeit! 6:01! Kann nicht sein. Richtig, der folgende neunte ist mit 3:55 min. verdächtig schnell, addiert und dividiert paßt es dann wieder. Der zehnte km führt auf die Anfangsstrecke zurück und doch deutlicher abwärts, als ich es vorhin bergauf empfunden habe. Besser so als umgekehrt!

Bald schon darauf hören wir den Moderator und laufen die letzten 200 m durch ein schönes Zuschauerspalier. Im Ziel werde ich, wie viele andere, namentlich nett begrüßt, ein feiner Zug. Dafür wird der Sprecher auch abgeklatscht. Elke ist natürlich schon da und belohnt den verschwitzten Krieger mit einem dicken Schmatzer. 56:12 min. stehen zu Buche, Platz 159 von 661, das klingt doch ganz gut. Natürlich sind bei vernünftigen (also trockenen, frostfreien) Verhältnissen ganz andere Zeiten drin, aber die haben die meisten Teilnehmer heute nur am Rande interessiert.

Die Ergebnisse sind, trotz Handarbeit, schon nachmittags im Netz und kostenlose Fotos gab es ein paar Tage später auch noch. Da kann man die doch stolzen 8  € Startgeld (mit Bus-Shuttleservice, aber ohne Shirt, mit Shirt 12 €) verkraften. Man muß halt bedenken, daß dies hier ein professioneller Lauf ist, bei dem der Veranstalter Geld verdienen will. Daher kam wohl auch keine Absage in Frage... Mit ordentlich Zieltee und je einem leckeren Fleischkäsebrötchen für überschaubare 2 € in den Mägen machen wir uns zufrieden heimwärts. Für’s kommende Jahr liebäugele ich  mit Trier, sozusagen auf Hailes Spuren von 2009.
 

sample__MG_6562_150

Letzte Änderung am Montag, 29. Mai 2017